Hagener Geschichten – Heimatverein gibt neues Buch heraus

Seit mehr als 50 Jahren gibt es die sogenannten Hagener Nachrichten, schon seit 1972 heißt das Blättchen übrigens „Nachrichten aktuell Hagen a. T. W.“ Darin sind im Laufe der Zeit mehr als 200 Aufsätze zu Hagener Themen, vor allem zur Hagener Geschichte veröffentlicht worden. Zahlreiche Hagener Autoren haben ihre kleinen und größeren Forschungsarbeiten hier dem Hagener Publikum vorgestellt. Damit diese nicht verloren gehen hat der Heimatverein, aus dessen Reihen die meisten Autoren stammen, eine Auswahl von immer noch interessierenden und lesenswerten Aufsätzen getroffen und diese, angereichert um zahlreiche Fotos, zu einem Buch zusammengefasst. Um das Buch abzurunden, wurden einige Beiträge aus dem Heimatjahrbuch Osnabrücker Land und einige bisher noch nicht veröffentlichte Aufsätze mit aufgenommen.

In den 5 Kapiteln mit insgesamt 66 Beiträgen werden ganz unterschiedliche Themen angesprochen. So geht es um Hagener Namen, die im Mittelalter auf „-ing“ endeten, den Nachtwächter im 19. Jahrhundert, Wolfsjagden in vergangenen Jahrhunderten oder um Brandglocken auf den Meierhöfen. Der Ärger der Hagener wegen der Mitfinanzierung eines Königsbesuchs in Iburg, die Bedeutung des Salzes in Handel und Haushalt, Heuerleute und Hollandgänger, aber auch der Hagener höchstes Fest, die Kirmes, finden ihren Platz. Elende Straßenverhältnisse, Zollstationen im Natrup-Hagener Grenzbereich, aber auch die Geschichte des Bahnhofs werden behandelt. Und wer in der jüngeren Generation weiß noch, dass Hagen eine Seilbahn hatte? Eine Reihe bedeutender Persönlichkeiten, die aus Hagen stammten oder hier gewirkt haben, wird im abschließenden Kapitel vorgestellt, darunter auch Hermann Herkenhoff, der in Gellenbeck geboren und die letzten Jahrzehnten seines Lebens sich um Hagen große Verdienste erworben hat, die dazu führten, dass er zum ersten und bisher einzigen Hagener Ehrenbürger ernannt wurde. Von ihm stammen übrigens allein 15 Beiträge für dieses Buch.

Entstanden ist so ein buntes, 256 Seiten starkes Lesebuch zu Hagener Themen, das sicher bei vielen Menschen in Hagen großes Interesse finden wird. Erhältlich ist es für 12 Euro in Hagen in der Buchhandlung Sedlmair, im Schreibwarengeschäft Möller und im Rathaus und in Osnabrück in der Buchhandlung Wenner.