Anspruchsvoller und unterhaltsamer Festakt

Mit musikalischen Beiträgen und Vorträgen des Vereines und seiner geladenen Gäste feierte der Heimatverein am Freitag, den 29. Mai sein 50 jähriges Jubiläum in der Alten Kirche.
Etwa 320 Gäste wurden bereits im Eingangsbereich von der Trachtengruppe begrüßt, bevor Antonius  Thorwesten diese sowie die Gäste herzlich willkommen hieß, zu denen Vertreter der Kirchen, der Gemeinde, der Vereine, die befreundeten Heimatvereine aus der Umgebung sowie Jürgen-Eberhard Niewedde, Vorsitzender des Heimatbundes Osnabrücker Land und Festrednerin Dr. Julia Schulte to Bühne, Geschäftsführerin des Niedersächsischen Heimatbundes gehörten.


Der Singekreis des Heimatvereins unter Leitung von Olga Dahlke umrahmte mit dem  „Hymnus auf das Land“ und dem Vortrag von „Schau auf zu den Sternen der Heimat“ die Veranstaltung. Niewedde überbrachte Glückwünsche vom Heimatbund bevor Mechthild Lauxtermann als stellvertretende Bürgermeisterin selbiges für die pol. Gemeinde tat und den Verein lobte: „Wenn Mitbürger sagen, dass sie sich hier wohlfühlen, ist das nicht zum geringen Teil ihr Verdienst.“

Eine Zusammenfassung aller Handlungsfelder und einen geschichtlichen Rückblick auf die Entstehung und Entwicklung des Vereines  nahm Johannes Brand in seinem Vortrag vor. Vorstand, Fachgruppen und Mitglieder bewahren Brauchtum, gestalten aber auch die Gegenwart und Zukunft Hagens mit.

Zum Thema „Heimatpflege gestern – heute – morgen“ zeigte die gebürtige Hagenerin Dr. Julia Schulte to Bühne auf, dass der Begriff „Pflege“ zu allen Zeiten unterschiedlich verstanden und interpretiert wurde. Heimat sei der Ort, an dem aus guten Ideen, mit Unternehmungslust und Zielbewusstsein mit Hilfe von Hand, Herz und Hirn gesellschaftsfördernde Wirklichkeit entsteht.

Weitere musikalische Beiträge lieferten zwei Talente aus der Jugendmusikschule Hagen mit Meditationen von Tschaikowski für Violine (Charlotte Brandebusemeyer) und Klavier (Johannes Bensmann).

Vier anwesende Gründungsmitglieder wurden von Antonius Thorwesten nach vorne gebeten und  mit einem Bildband über Hagen geehrt. Es sind Hedwig Franke, Richard Benthaus, Friedel Menkhaus und Günter Altevogt.

Den Imbiss nebst Getränken servierten Jugendliche des Zeltlagers der Katholischen Kirchengemeinde Gellenbeck für die Festteilnehmer, die nach dem offiziellen Teil des Festaktes in gemütlicher Runde sitzend oder stehend verweilten und das Gehörte noch einige Stunden bei  angeregter  Unterhaltung nachklingen ließen.