Geschichte und Gründung

Der Heimatverein Hagen a.T.W. e.V. wurde 1965 gegründet. Er ist heute mit 636 Mitgliedern (Stand 24.10.2011) einer der mitgliederreichsten Vereine der Gemeinde Hagen am Teutoburger Wald.


Schon im Jahre 1909 wurde ein erster "Verschönerungs- und Verkehrsverein Hagen" gegründet, der Wanderwege ausschilderte, Ruhebänke aufstellte und für die Ernennung Hagens zum "Luftkurort" warb. Dieser Verein wurde 1923 aufgelöst.


Ihm folgte um 1930 der "Hagener Verkehrs- und Heimatverein", dessen Aktivitäten sich schon gegen Ende der 1930er Jahre wieder einstellten.


Anfang der 1950er Jahre wurde dann wurde der "Heimatbund des Kirchspiels Hagen" gegründet, der sich Ende der 1950er Jahre wieder auflöste.


In einem Zeitungsartikel vom 2. März 1965 kündigte der damalige Gemeindedirektor Heinrich Kampe schließlich an, es solle möglichst umgehend "die Neubildung des Heimatvereins vorgenommen werden". Die Gründung des "Heimatvereins Hagen a.T.W. e.V." erfolgte daraufhin am 14. Mai 1965.


Nach der kommunalen Gebietsreform und dem 1972 erfolgten Zusammenschluss der Gemeinde Hagen a.T.W. mit der Hagener Niedermark schloss sich der "Sudenfelder Verschönerungsverein" dem Heimatverein Hagen a.T.W. an, so dass das Aufgabengebiet des Heimatvereins seit 1973 das gesamte Gemeindegebiet der Gemeinde Hagen a.T.W. umfasst, bestehend aus den sechs ehemaligen Bauernschaften Altenhagen, Beckerode, Mentrup, Gellenbeck, Sudenfeld und Natrup.