Hagener Landschaft hat Geschichte

In der Hagener Landschaft hat das Wirken unserer Vorfahren viele Spuren hinterlassen, die sie erst zu dem haben werden lassen, was sie heute ist. Seit der Zeit, als die Menschen das Jagen und Sammeln gegen Ackerbau und Viehzucht eintauschten, versuchen sie, die Natur zu formen, sie nach ihren Bedürfnissen zu nutzen und zu verändern. Aus der Natur- wurde die Kulturlandschaft. Trotz des Landschaftswandels sind viele Spuren aus alter Zeit noch erhalten.

Unter dem Titel „Landschaft erzählt Geschichte – Auf Spurensuche in Hagen a.T.W.“
hat die Gemeinde Hagen a.T.W., in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Hagen a.T.W. und unter Federführung von Herrn Christian Wiegand, Hannover, eine 40 Seiten umfassende Publikation herausgegeben. In derselben werden die Themen Landwirtschaft, Waldwirtschaft, Siedlungs- und Bauwesen, Rohstoffabbau, Gewässerbau und Verkehrswesen behandelt. Die Broschüre kann bei der Gemeinde Hagen a.T.W. käuflich erworben werden.


Die Flurkarten der ersten Landesvermessung der zum Fürstlich Osnabrückischen Amte Iburg gehörigen im Kirchspiel Hagen belegenen Bauerschaften SUDENFELD, GELLENBECK, NATRUP, ALTENHAGEN, MENTRUP, BECKERODE UND GROSSEN HEIDE von J. W. DuPlat aus der Zeit um 1787 geben nicht nur ein bis in alle Details genaues Bild einer von Markenteilung und Flurbereinigung noch unberührten Kulturlandschaft. In ihnen liegt vielmehr eine Jahrhunderte zurückreichende Entwicklung der Besiedlungsgeschichte verborgen. Neben Hinweisen auf die Besiedlungsgeschichte gibt die Karte aber auch noch weitere interessante Hinweise, so zum Beispiel auf die einstige Nutzungsart der Grundstücke. Des Weiteren überliefert die Karte eine ganze Reihe von Flurnamen. Interessant ist auch die Darstellung der Bewaldungssituation. Die vom Heimatverein herausgegebene Reproduktion der Karte, die eine Zusammenfassung der sieben Einzelblätter im Maßstab 1:10.000 darstellt,  ist ebenfalls in der Gemeindeverwaltung erhältlich.


Natur vor unserer Tür


lautet der Titel einer Publikation, die die Arbeitsgemeinschaft Natur und Umwelt Hagen a.T.W. e.V. im Jahr 2001 herausgegeben hat. Sie enthält vielfältige Artikel zu Themen wie Geologie, Tier- und Pflanzenwelt sowie Kulturlandschaftspflege. Enthalten ist auch eine Auflistung naturkundlicher Sehenswürdigkeiten in und um Hagen. In Zusammenarbeit von AG Natur und Umwelt und HVH wurden diese Sehenswürdigkeiten in die aktuelle Hagener Wanderkarte eingezeichnet. Die Broschüre kann bei der AG sowie bei der Gemeinde Hagen a.T.W. käuflich erworben werden

01 Waldweg am Mittelberg02 Steinbruch am Heidhorn03 Baumallee zum Hof Schlamann04 Eichenallee zum im Jahre 1900 abgebrannten Hof Sudenfeld05 Goldbachbruecke in Natrup-Hagen06 Hohlweg Am Dillbach - Zum Schoppenbrink07 Hohlweg im Hexenholz in Mentrup08 Kopfweiden am Lotter Weg09 Huchtbuchen am Borgberg11 Ehemalige Wallhecke am Silberberg12 Durchgewachsener Niederwald am Engelbusch13 Stockausschlag-Buche am Silberberg14 Stechpalmenbestaende als Ueberreste ehemaliger Hudewirtschaft15 Mundloch eines Stollens am Silberberg16 Tongruben der frueheren Toepferei Hehemann am Lotter Weg17 Muehlteich der Gellenbecker Muehle18 Ehemalige Flachsteiche an der HolperdorperStr19 Stufenrain in AltenhagenWildapfelbaum auf dem Hof Voß